Die Apotheke Öffnungszeiten Beratung Neuigkeiten Wissenswertes Seminare Links Teamwork
Startseite Wissenswertes Schüßler Salze

Wissenswertes


Tipps bei Venenproblemen Lausige Zeiten Vitamine Intoleranzen Sonne ohne Reue Schüßler Salze

Impressum Sitemap Kontakt

Schüßler Salze

Calcium flouratum Nr .1

Dieser Mineralstoff ist zuständig für das Bindegewebe bezüglich der Elastizität, also für Bänder, Gewebe, Muskeln und Gefäße. Auch für den Zahnschmelz und die Oberfläche der Knochen.
Anwendung: Bei Schwielen, Hornhaut, Plattfüße, Krampfandern, Hämorrhoiden, Karies, brüchige Nägel, lockere Zähne.

Calcium phophoricum Nr. 2

Es ist ein wichtiges Knochenaufbaumittel und ist weiteres eein Blutaufbaumittel und somit für den Eiweiß- und Zellaufbau zuständig. Er wird im Körper zur Neutralisierung von Säuren eingesetzt.
Anwendung: Blutarmut, Schlafstörung, Muskelkrämpfe, Wetterempfindlichkeit, bellender Husten, Nervösität, Überanstrengungskopfschmerzen.

Für Kinder eine besonders Mineral, da es beim Aufbau eines gesunden Körpers hilft.
Bei Mangel diesem Mineralstoff kommt es zu Heißhunger auf pikante Speisen, wie Ketchup, Senf und Geräuchtes.

Ferrum phosphoricum Nr. 3

Das Wunder-Mineral bei allen plötzlich auftretenden, Verletzungen und akuten Störungen. Beginnende entzündliche Prozesse und frische Wunden, aber auch Kinderkrankheiten im Anfangstadium werden zum positiven beeinflusst, auch baut es das Immunsystem auf.
Anwendungen: Entzündungen, frische Verletzungen, Fieber, Ohrenschmerzen und mangelnde Konzentration, bei Sonnenallergie.

Kaffee und schwarzer Tee verbrauchen sehr viel von diesem Mineralstoff.

Kalium chloratum Nr.4

Kalium chloratum bildet im Körper Fasserstoff für das Bindegewebe. Es ist auch ein Drüsenbetriebsstoff und sollte bei Entzündungen im fortgeschrittenen Stadium eingesetzt werden.
Anwendung: reguliert die Fließfähigkeit des Blutes, Schwerhörigkeit, Neigung zu Übergewicht, Drüsenschwellung, schleimiger Husten, Äderchen im Gesicht, Hautgrieß und Besenreiser

Alkohol und Strombelastung verbrauchen viel vom Kalium chloratum.

Kalium phosphoricum Nr.5

Bei Erschöpfungszuständen seelischer und körperlicher Natur. Nr. 5 baut neues Gewebe auf, auch ist er das Antiseptikum unter den Mineralstoffen, weil er belastende Stoffe unschädlich machen kann.
Anwendung: Zaghaftigkeit, Erschöpfung, Mutlosigkeit, Zahnfleischbluten, Zahnfleischschwund, ständiges Hungergefühl.

Eine Kombination mit Lecithin ist empfehlenswert.

Kalium sulfuricum Nr. 6

Wie die Nr. 3 ist auch Kalium sulfuricum ein unentbehrlicher Sauerstoffüberträger und sorgt dadurch für regelmäßige Zellerneuerung. Außerdem ist er ein wichtiger Betriebsstoff für die Bauchspeicheldrüse. Wird auch bei der Bräunung der Haut benötigt. Kalium sulfuricum ist der Mineralstoff, der Schadstoffe tief aus dem Zellinneren herausholt.
Anwendung: Lufthunger, Angst in engen Räumen, chronische Hautkrankheiten, Pigmentflecken, Völlegefühl.

Magnesium phosphoricum Nr. 7

Er steuert das Nervensystem und hat daher Einfluss auf die Tätigkeit von Herz, Nerven, Kreislauf, Verdauungsorgane und Stoffwechsel. Alle unwillkürlichen Tätigkeiten des Organismus werden mit Magnesium phosporicum gesteuert.
Anwendung: Bei allen plötzlich auftretenden, einschießenden, bohrenden Schmerzen, Regelkrämpfe, Migräne im Anfangsstadium, Blähungen und Schokoladenhunger.

Magnesium phosporicum wirkt besonders gut als "heiße 7". Es werden 7 Stk. des Mineralstoffes im heißen Wasser aufgeköst und in kleinen Schlucken getrunken. Diese Zubereitung mehrmals am Tag anwenden.

Natrium chloratum Nr. 8

Natrium chloratum führt zur Vermehrung der roten Blutkörperchen und bildet im Körper Schleimstoff, der für den Aufbau aller Schleimhäute zuständig ist. Es reguliert den Wärme und vor allem Flüssigkeitshaushalt im Körper. Durch die flüssigkeitsanziehende Wirkung ist es das Funktionsmittel für das Knorpelgewebe und die Gelenkschmiere.
Anwendung: Bei Allergien, Fließschnupfen, Nebenhöhlenprblemen, Kälteempfinglichkeit, Bandscheibenschäden, Brandverletzungen, bei kalten Händen und Füßen, bei Heißhunger auf salzige, stark gewürzte Speisen, viel oder wenig Durst, tränende Augen.

Natrium phosphoricum Nr. 9

Die Nr. 9 ist daher das Generalmittel für fast alle Erkrankungen, die dem rheumatischen Formenkreis zugeordnet werden. Ein Mangel führt zur Übersäuerung mit Folgen von Immunschwäche, Verletztungen heilen nicht, Heißhunger, Durchhänger am späten Vormittag oder Nachmittag. Es ist der Betriebsstoff für den Fettstoffwechsel.
Anwendung: Sodbrennen, saures Aufstoßen, Rheuma, Mitesser, Talgprobleme, Pickel, Akne, fette/trockene Haut und Haare, Müdigkeit, Hunger nach Süßigkeiten und Mehlspeisen und Orangenhaut.

Einen großen Einfluss auf den Säurehaushalt hat die Ernährung!

Natrium sulfuricum Nr. 10

Dieses Mineral ermöglicht die Ausscheidung von allen Flüssigkeiten, in denen Schadstoffe gelöst vorliegen. Natrium sulfuricum ist also der Betriebsstoff, der den Organismus befähigt, Flüssigkeit bindende Schlacken so umzubauen, dass sie ausgeschieden werden können. Es ist auch ein Unterstützungsmittel für die Leber und Galle und reguliert den Zuckerhaushalt.
Anwendung: bei geschwollenen Füßen, Juckreiz, Verschlackung, geschwollene Augen, Kater, Fieberblasen und Herpes.

Silicea Nr. 11

Silicea ist am Aufbau einer stabilen Bindegewebsstruktur beteiligt. Dieses Funktionsmittel ist gut für den Aufbau von Haut, Haaren und Nägeln.
Anwendung: Bindegewebsschwäche, Licht und Geräuschempfindlichkeit, Zucken der Lider, brüchige Nägel und gespaltene Haare, Fußschweiß.

Achtung: Bei der Einnahme von Nr. 11 führt es dazu, dass im Körper vermehrt Säure anfällt. Daher ist die Kombination mit Nr. 9 unbedingt zu empfehlen.